Allgemein | Arbeitsrecht

Der erste Arbeitsvertrag: Befristeter oder unbefristeter Arbeitsvertrag?

Rechtsanwalt Marcel Reyher am 10. Oktober 2018

Abgesehen von dem befristeten Probezeitverhältnis gibt es auch Arbeitsverträge, die generell befristet sind.

Eine solche Befristung ist wirksam, wenn entweder ein Sachgrund für die Befristung vorliegt oder wenn die Befristung bei einer Neueinstellung vorgenommen wird und höchstens zwei Jahre beträgt.

Ein solcher Sachgrund liegt z.B. vor, wenn der betriebliche Bedarf an Arbeitsleistung nur vorübergehend entsteht oder der Arbeitnehmer zur Vertretung eines anderen Arbeitnehmers beschäftigt wird, etwa bei Krankheit oder Schwangerschaft.

Dabei ist es grundsätzlich rechtlich zulässig, mit Sachgrund befristete Arbeitsverhältnisse mehrfach hintereinander zu vereinbaren. Eine allgemeingültige Obergrenze, sei es für die Gesamtdauer der Vertragszeit, noch für die Anzahl der Vertragsverlängerungen, gibt es nicht. Es kommt grundsätzlich nur auf den Sachgrund für die letzte Befristung an.

Im Einzelfall kann eine sehr lange „Kettenbefristung“ aber rechtsmissbräuchlich sein. Von Rechtsmissbrauch in diesem Zusammenhang spricht man, wenn der Arbeitgeber seine Interessen einseitig und auf Kosten des Arbeitnehmerinteresses an einem unbefristeten Arbeitsverhältnis durchsetzt.

Wenn der Arbeitgeber allerdings rechtsmissbräuchlich handelt, ist die Befristung unwirksam und das befristete Arbeitsverhältnis wird zu einem unbefristeten umgewandelt. Auch hier gilt: Ein solcher Rechtsmissbrauch ist stark einzelfallabhängig und sollte von einem Anwalt überprüft werden lassen.

Weitere Fragen:

Was ist ein Arbeitsvertrag?

Muss ein Arbeitsvertrag schriftlich geschlossen werden?

Wie lange dauert die Probezeit?

Wie lange und an welchen Tagen muss ich arbeiten?

Wie sieht es mit Überstunden aus?

Welche Kündigungsfristen gelten?

Was ist eine Ausschlussfrist?

 

 
Kontakt:
 
Rechtsanwalt Marcel Reyher
 
Kostenlose Sofort-E-Mail an Rechtsanwalt Marcel Reyher
Tel. 02131/9665-55
 

Rechtsberatung:

Beiträge und Kommentare geben die persönliche Auffassung der jeweiligen Autoren wieder, die nicht unbedingt der Auffassung der Breuer, Klingen, Goldkamp Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB oder der herrschenden Rechtsprechung entspricht. Sie dienen lediglich der Information und Diskussion, d.h. stellen keine Rechtsberatung dar und dürfen nicht als Entscheidungsgrundlage in konkreten Rechtsfällen verwendet werden.

Google Analytics Opt-Out Cookie wurde erfolgreich gesetzt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptiert