Allgemein | Arbeitsrecht

Der erste Arbeitsvertrag: Wie lange dauert die Probezeit?

Rechtsanwalt Marcel Reyher am 10. Oktober 2018

Die Probezeit beträgt in der Regel sechs Monate. Das ist gleichzeitig die gesetzlich zulässige Maximaldauer. Ist im Vertrag eine längere Probezeit vereinbart, ist diese nicht unwirksam, es gelten ab dem siebten Monat allerdings nicht mehr die verkürzten Kündigungsfristen, sondern die normale Kündigungsfrist gem. § 622 Abs.1 BGB [Link zu ].

Dabei ist zu beachten, dass Tarifverträge davon abweichende Regeln treffen können.

In der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten mit einer Frist von zwei Wochen beendet werden. Dabei ist eine Begründung nicht notwendig. Das heißt: Beide Seiten können ohne einen Grund nennen zu müssen die Vereinbarung kündigen. Das bedeutet aber nicht, dass mit Ausspruch der Kündigung nicht mehr gearbeitet werden muss. Wird der Arbeitnehmer nicht bis zum Ende der Kündigungsfrist freigestellt, muss er dennoch zur Arbeit erscheinen und untersteht den Weisungen des Arbeitgebers.

Eine Besonderheit sind befristete Probezeitverhältnisse, bei denen die Arbeitszeit nach Ende der Probezeit automatisch endet. Bei der üblichen Probezeit dagegen besteht das Arbeitsverhältnis – sofern keine Seite den Vertrag aufkündigt – nach Ende der Probezeit unbefristet fort.

Im Gegensatz dazu endet ein befristetes Probezeitverhältnis automatisch nach der Probezeit. Dies ist nach der Rechtsprechung aber nur möglich, wenn die Dauer dieser Befristung in angemessenem Verhältnis zum Zweck der Probezeit steht. Dies ist einzelfallabhängig und sollte von einem Anwalt beurteilt werden.

Die bereits erwähnte Maximaldauer der Probezeit gilt hier nicht. Allerdings dürfte eine höhere Befristung nur bei sehr anspruchsvollen Aufgaben wirksam sein.

Während eines solchen befristeten Arbeitsverhältnisses ist eine ordentliche Kündigung, soweit nicht anders vereinbart, ausgeschlossen. Denn: Das Arbeitsverhältnis endet nach Ablauf der Zeit automatisch.

Hier ist zu beachten, dass das Gesetz für die Befristung eine Schriftform vorsieht. Diese Schriftform wird nicht durch E-Mail, SMS oder Fax gewahrt.

Ergibt sich die Befristung nicht eindeutig aus dem Vertrag, ist im Zweifel von einem unbefristeten Arbeitsverhältnis auszugehen.

Weitere Fragen:

Was ist ein Arbeitsvertrag?

Muss ein Arbeitsvertrag schriftlich geschlossen werden?

Befristeter oder unbefristeter Arbeitsvertrag?

Wie lange und an welchen Tagen muss ich arbeiten?

Wie sieht es mit Überstunden aus?

Welche Kündigungsfristen gelten?

Was ist eine Ausschlussfrist?

 

 
Kontakt:
 
Rechtsanwalt Marcel Reyher
 
Kostenlose Sofort-E-Mail an Rechtsanwalt Marcel Reyher
Tel. 02131/9665-55
 

Rechtsberatung:

Beiträge und Kommentare geben die persönliche Auffassung der jeweiligen Autoren wieder, die nicht unbedingt der Auffassung der Breuer, Klingen, Goldkamp Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB oder der herrschenden Rechtsprechung entspricht. Sie dienen lediglich der Information und Diskussion, d.h. stellen keine Rechtsberatung dar und dürfen nicht als Entscheidungsgrundlage in konkreten Rechtsfällen verwendet werden.

Google Analytics Opt-Out Cookie wurde erfolgreich gesetzt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptiert