Erbrecht

Die Erbauseinandersetzung

Rechtsanwalt Tobias Goldkamp am 26. Juni 2012

Die Aufteilung eines Nachlasses ist ein Geduldsspiel, bei dem Fehler teuer werden können. Vor der Erbteilung müssen Grundstücke versilbert werden und alle Nachlassverbindlichkeiten bezahlt sein.

Das Gesetz sieht vor, dass zunächst alle unteilbaren Nachlassgegenstände, z.B. Grundstücke, Autos oder Möbel, zu Geld gemacht werden, §§ 2042 Abs. 2, 753 Abs. 1 BGB. Grundsätzlich geschieht dies nach den gesetzlichen Regeln über den Pfandverkauf (§ 1233 ff. BGB), bei Grundstücken durch die Teilungsversteigerung nach §§ 180 ff. ZVG.

Im zweiten Schritt sind alle Nachlassverbindlichkeiten zu begleichen, § 2046 Abs. 1 S. 1 BGB. Jeder Miterbe kann außerdem verlangen, dass ein Aufgebotsverfahren durchgeführt wird, bevor der verbleibende Überschuss verteilt wird, § 2045 BGB. Durch das Aufgebotsverfahren kann eine Haftungsbeschränkung der Erben bewirkt werden: Gläubiger müssen Forderungen gegen den Nachlass innerhalb einer bestimmten Frist anmelden.

Erst im dritten Schritt kann der verbleibende Überschuss verteilt werden, § 2047 Abs. 1 BGB.

Auf eine vorzeitige Auszahlung von absehbaren Überschüssen oder sonstige Teilauseinandersetzung besteht kein Anspruch (BGH, Urteil vom 14.03.1984, Az. IVa ZR 87/82, NJW 1985, 51). Eine Teilauseinandersetzung kann also nicht erzwungen werden, sondern nur erfolgen, wenn sich alle Erben einverstanden erklären.

Ebenso können die Erben – wenn alle zustimmen – auch in anderen Punkten vom gesetzlich vorgesehenen Weg abweichen. So ist es beispielsweise meist wirtschaftlich sinnvoller, sich gemeinsam, ggf. unter Beauftragung eines Maklers, um einen Verkauf von Grundstücken zu bemühen anstatt die Zwangsversteigerung durchzuführen.

 
Kontakt:
 
Rechtsanwalt Tobias Goldkamp
 
Kostenlose Sofort-E-Mail an Rechtsanwalt Tobias Goldkamp
02131/71819-0
 

Rechtsberatung:

Beiträge und Kommentare geben die persönliche Auffassung der jeweiligen Autoren wieder, die nicht unbedingt der Auffassung der Breuer, Klingen, Goldkamp Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB oder der herrschenden Rechtsprechung entspricht. Sie dienen lediglich der Information und Diskussion, d.h. stellen keine Rechtsberatung dar und dürfen nicht als Entscheidungsgrundlage in konkreten Rechtsfällen verwendet werden.