Allgemeine Fragen/Antworten zum Familienrecht

Was kostet eine Scheidung?

Rechtsanwalt Volker Stadtfeld am 13. März 2013

Diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten. Die Kosten hängen davon ab, um welche Positionen die Ehegatten streiten und ob dieser Streit auch vor Gericht ausgetragen wird. Je mehr Scheidungsfolgen gerichtlich ausgetragen werden, desto höher werden auch die Gerichts- und Anwaltskosten.

Aber auch, wenn es nur um das Scheidungsverfahren als solches geht, können die Kosten nicht pauschal beziffert werden. Sie richten sich nach dem Verfahrenswert, der wiederum anhand des Vermögens und der Einkünfte beider Beteiligter vom Gericht festgesetzt wird. Für den Versorgungsausgleich ist dann auch noch die Anzahl der auszugleichenden Anrechte wichtig.

Im Hinblick auf das Vermögen gelten hohe Freibeträge, so dass es darauf in der Praxis meist nicht ankommt. Beim Einkommen werden die Nettoeinkünfte beider Ehegatten aus drei Monaten zugrunde gelegt. Verdienen beide 2.000,00 € netto beträgt der Verfahrenswert also 12.000,00 €.

Sind minderjährige Kinder vorhanden, kürzen viele Familiengerichte das Einkommen.

Es existieren diverse Scheidungskostenrechner im Netz, mit denen sich die ungefähren Kosten ermitteln lassen, z.B. hier: http://www.scheidungsfix.de/tools/scheidungskostenrechner

Dieser Beitrag ersetzt keine Rechtsberatung im Einzelfall, sondern enthält nur allgemeine Hinweise zur aufgeworfenen Frage. Wenn Sie ebenfalls allgemeine Fragen zum Familienrecht haben, die in diesem Blog beantwortet werden können, können Sie den Autor über das Kontaktfeld gerne anschreiben. Die Antworten werden in dieser Kategorie veröffentlicht.


Mehr zum Thema

 
Kontakt:
 
Rechtsanwalt Volker Stadtfeld
 
Kostenlose Sofort-E-Mail an Rechtsanwalt Volker Stadtfeld
Tel. 02131/9665-55
 

Rechtsberatung:

Beiträge und Kommentare geben die persönliche Auffassung der jeweiligen Autoren wieder, die nicht unbedingt der Auffassung der Breuer, Klingen, Goldkamp Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB oder der herrschenden Rechtsprechung entspricht. Sie dienen lediglich der Information und Diskussion, d.h. stellen keine Rechtsberatung dar und dürfen nicht als Entscheidungsgrundlage in konkreten Rechtsfällen verwendet werden.