Familienrecht | Sozialrecht

Der Deutsche Sozialgerichtstag e.V. hält die Berücksichtigung des Einkommens von Stiefeltern bei der Hilfebedürftigkeit nicht leiblicher Kinder für verfassungswidrig

Rechtsanwalt Volker Stadtfeld am 1. August 2011

Nach § 9 II 2 SGB II ist bei der Feststellung der Hilfebedürftigkeit von Kinder auch das Einkommen und das Vermögen des neuen Partners des Elternteils des Kindes zu berücksichtigen. Eine entsprechende familienrechtliche Unterhaltspflicht besteht allerdings nicht. Diese sozialrechtliche Einstandsverpflichtung wird umgekehrt auch nicht berücksichtigt, wenn der Stiefelternteil tatsächlich Unterhaltspflichten zu erfüllen hat, z.B. für leibliche Kinder.

Der Deutsche Sozialgerichtstag e.V. hat im bundesverfassungsrechtlichen Verfahren (Az: 1 BvR 1083/09) zu dieser Regelung Stellung genommen. Er hält sie für verfassungswidrig, da ein Verstoß gegen das Grundrecht auf Gewährung eines menschenwürdigen Existenzminimums vorliege. Begründet wird dies im wesentlichen damit, dass die unwiderlegbare Annahme der gesetzlichen Vorschrift, dass der Stiefpartner das angerechnete Einkommen dem nicht leiblichen Kind auch tatsächlich immer zukommen lässt, nicht der Realität entspricht.

Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier.

 
Kontakt:
 
Rechtsanwalt Volker Stadtfeld
 
Kostenlose Sofort-E-Mail an Rechtsanwalt Volker Stadtfeld
Tel. 02131/9665-55
 

Rechtsberatung:

Beiträge und Kommentare geben die persönliche Auffassung der jeweiligen Autoren wieder, die nicht unbedingt der Auffassung der Breuer, Klingen, Goldkamp Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB oder der herrschenden Rechtsprechung entspricht. Sie dienen lediglich der Information und Diskussion, d.h. stellen keine Rechtsberatung dar und dürfen nicht als Entscheidungsgrundlage in konkreten Rechtsfällen verwendet werden.