Arbeitsrecht

Checkliste für Arbeitszeugnisse

Rechtsanwalt Ralf Klingen am 19. Mai 2017

Beim Schreiben eines Arbeitszeugnisses kann eine Gliederung helfen, nichts Wichtiges zu vergessen.

Ein Arbeitszeugnis besteht in der Regel aus 17 Abschnitten.

  1. Einleitung (Name, Eintrittsdatum)
  2. Werdegang (Karriere im Unternehmen)
  3. Aufgabenbeschreibung
  4. Arbeitsbereitschaft
  5. Arbeitsbefähigung
  6. Fachwissen
  7. Arbeitsweise
  8. Arbeitserfolg
  9. Erfolgsbeispiele
  10. Führungsleistung
  11. Leistungszusammenfassung (=Gesamtnote)
  12. Verhalten intern
  13. Verhalten extern
  14. Sonstiges Verhalten
  15. Beendigungsgrund
  16. Dankes- und Bedauernsformel
  17. Zukunftswünsche

Arbeitgeber sollten zur Vermeidung unnötiger Zeug­nis­korrekturen (oder gar Rechts­streitigkeiten darüber) diese Punkte im Text anpsrechen.
Arbeitnehmer sollten ihr Arbeitszeugnis auf Vollständigkeit prüfen und gegebenenfalls eine Korrektur verlangen.

 
Kontakt:
 
Rechtsanwalt Ralf Klingen
 
Kostenlose Sofort-E-Mail an Rechtsanwalt Ralf Klingen
Tel. 02131/9665-55
 

Rechtsberatung:

Beiträge und Kommentare geben die persönliche Auffassung der jeweiligen Autoren wieder, die nicht unbedingt der Auffassung der Breuer, Klingen, Goldkamp Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB oder der herrschenden Rechtsprechung entspricht. Sie dienen lediglich der Information und Diskussion, d.h. stellen keine Rechtsberatung dar und dürfen nicht als Entscheidungsgrundlage in konkreten Rechtsfällen verwendet werden.