Ihr gutes Recht | Pressemitteilungen

Ihr gutes Recht: Wichtige Themen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Barbara Stromberg (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) am 4. August 2011

Niemand kann von Ar­beitgebern und Ar­beit­nehmern erwarten, dass beide Seiten immer und in jeder Situation genau wissen, wie sie sich rechtlich verhalten dürfen und sollen. Aber: Erwartet wird, dass sie sich im Falle einer Unklarheit und wenn Probleme auftauchen, informieren und rechtlichen Rat einholen.
Wir möchten Ihnen einen Schritt entgegenkommen und haben daher in dieser Ausgabe von „Ihr gutes Recht“ einige wichtige Themen aufgegriffen.

Dazu gehören unter anderem
– Häufige Rechtsirrtümer rund um befristete Arbeitsverträge
– Anspruch auf Dank- und Wunschformel im Arbeitszeugnis
– Arbeitsauftrag versus Glauben
– Dienstfahrten mit dem Privatauto

In keinem anderen Rechtsgebiet sind solche kurzen Fristen zu beachten wie im Arbeitsrecht. Wenden Sie sich deshalb bitte so früh wie möglich an unser arbeitsrechtliches Team, damit Ihnen nicht aufgrund versäumter Fristen irreparable Nachteile entstehen.
Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch bei Ab­mahnungen, Lohnfor­derungen, Zeugnisberichtigungen und anderen Problemen, die in einem Arbeitsverhältnis auftreten können, kompetent und mit aktuellem Fachwissen zur Seite. Vertrauen Sie sich uns an.

Ihre Fachanwälte für Arbeitsrecht der Kanzlei
Szary, Breuer, Westerath & Partner

Kostenloser Download als PDF
IGR-Arbeitsrecht

Verpassen Sie keine Ausgabe von IGR und registrieren Sie sich für weitere Themengebiete

 
Kontakt:
 
Barbara Stromberg (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
 
Kostenlose Sofort-E-Mail an Barbara Stromberg (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Tel. 02131/966569
 

Rechtsberatung:

Beiträge und Kommentare geben die persönliche Auffassung der jeweiligen Autoren wieder, die nicht unbedingt der Auffassung der Breuer, Klingen, Goldkamp Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB oder der herrschenden Rechtsprechung entspricht. Sie dienen lediglich der Information und Diskussion, d.h. stellen keine Rechtsberatung dar und dürfen nicht als Entscheidungsgrundlage in konkreten Rechtsfällen verwendet werden.