Mietrecht | Verkehrsrecht

Augen auf bei der Rückgabe von Leasingfahrzeugen!

Rechtsanwalt Frank Schuppenhausen am 6. August 2020

Bei der Rückgabe eines Leasingfahrzeuges im Bereich der sogenannten Kilometer-Abrechnungsverträge sollte eine gutachterliche Bewertung stattfinden, ob das Fahrzeug im üblichen Rahmen abgenutzt ist oder „übervertragliche Abnutzungen“ aufweist. Für letztere hat der Leasingnehmer gegebenenfalls einen Minderwertausgleich zu zahlen, wobei zu ermitteln ist, was das Fahrzeug von einem durchschnittlich abgenutzten Fahrzeug unterscheidet – wohlgemerkt nicht, was es von einem Neufahrzeug unterscheidet.

Was übervertraglich ist, entscheidet ein Sachverständiger für das Kfz-Wesen, der durch den Leasinggeber bestellt wird. Um vor bösen Überraschungen geschützt zu sein empfiehlt sich

  • darauf zu bestehen, bei der Begutachtung anwesend  zu sein
  • das Fahrzeug vor dem Termin zur Begutachtung einem selbst beauftragten Sachverständigen vorzustellen
  • bei der Rückgabe des Fahrzeuges einen Zeugen mitzunehmen, der den Zustand des Fahrzeuges notfalls später bestätigen kann.

Oftmals finden die Begutachtungen ohne den Kunden statt, weil laut Aussage des Händlers ungewiss sei, wann der Gutachter komme oder weil die Begutachtungen erst geraume Zeit nach Rückgabe des Fahrzeuges im Autohaus stattfinden. So kann durch den Leasingnehmer nicht mehr sichergestellt werden, ob der spätere Zustand dem bei Rückgabe entspricht.

Bisweilen wird der Leasingnehmer zur Anerkennung von Minderwerten und zu zahlenden Ausgleichsansprüchen gedrängt mit dem Argument, ansonsten würden bei fehlender Einigung die Leasingraten weiter berechnet. Allerdings: Die Verpflichtung zur Zahlung von Leasingraten endet mit der Rückgabe des Fahrzeuges beim vereinbarten Rückgabeort, in der Regel beim Händler, bei dem das Fahrzeug auch abgeholt wurde. Ob im Nachhinein Minderwerte auszugleichen sind, bleibt einer späteren Bewertung vorbehalten.

Für Leasingnehmer, die mit einer Nachforderung konfrontiert sind, bieten wir eine kostenlose Vorprüfung an.

Rechtsanwalt Frank Schuppenhausen
Fachanwalt für Mietrecht und WEG-Recht
Kostenlose Sofort-E-Mail an Rechtsanwalt Frank Schuppenhausen
Tel. 02131/71819-0

Rechtsberatung:

Beiträge und Kommentare geben die persönliche Auffassung der jeweiligen Autoren wieder, die nicht unbedingt der Auffassung der Breuer, Klingen, Goldkamp Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB oder der herrschenden Rechtsprechung entspricht. Sie dienen lediglich der Information und Diskussion, d.h. stellen keine Rechtsberatung dar und dürfen nicht als Entscheidungsgrundlage in konkreten Rechtsfällen verwendet werden.

Google Analytics Opt-Out Cookie wurde erfolgreich gesetzt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptiert